Verschönerungsverein

Verschönerungsverein Hohenzollernviertel e.V.
2012 starteten einige Bewohnerinnen und Bewohner der Nordstraße Witten eine Nachbarschaftsinitiative. Jährliche Kaffeetafeln, Pflanzaktionen und das Aufstellen von Weihnachtsbäumen in der Straße waren sichtbare Aktionen. Schwätzchen im Alltag, Austausch über die Quartiersgeschichte und eine eigene Homepage schufen Verbindungen. Später weitete sich das Netzwerk auf das ganze Hohenzollernviertel aus.
Im Februar 2016 gründeten einige Aktive aus der Nachbarschaftsinitiative den „Verschönerungsverein Hohenzollernviertel e.V.“. Der Verein soll das lockere Netzwerk nachbarschaftlicher Kontakte und Aktivitäten organisatorisch unterstützen.
Die Vereinsziele und den Weg zur Mitgliedschaft finden Sie in der Satzung.
Der Vorstand: Haimo Hurlin (Vors.), Rainer Wiederhold (stv. Vors.) und Stefan Braun (Schatzmeister).
Der Verein ist steuerlich als gemeinnützig anerkannt. Sie erhalten Spendenquittungen für das Finanzamt.

Verschönerungsverein Hohenzollernviertel e.V. (Amtsgericht Bochum VR 4733)
c/o Haimo Hurlin, Nordstraße 25, 58452 Witten
E-Mail: HHurlin(at)t-online.de
Telefon: (02302) -21144 (Hurlin), -23705 (Wiederhold) oder -85555 (Braun).
Spendenkonto: Volksbank Bochum Witten eG
IBAN: DE82 4306 0129 0641 2073 00

Satzung (als pdf)

Ziele der Nachbarschaftsinitiative Hohenzollernviertel
Stellen wir uns vor: nach ein paar Jahren Engagement der Bewohnerinnen und Bewohner des Hohenzollernviertels und der mit öffentlichen Mitteln geförderten Quartiersentwicklung durch die Stadt Witten stehen wir vor dem erfolgreichen Ergebnis:
Das Hohenzollernviertel ist zu einem markanten Viertel der Wittener Innenstadt mit einem erkennbar eigenen Charakter geworden.
Das Gesamtbild ist das eines gewachsenen und gepflegten bürgerlichen Wohnviertels mit breit gemischter Bevölkerung und einer Vielzahl von Kanzleien, Praxen und Ateliers. Schöne schattige Plätze und Straßen prägen das Bild. Kinder- und Jugendeinrichtungen und beruhigter Straßenverkehr machen das Viertel familienfreundlich. Ebene Bürgersteige und gesicherte Übergänge erleichtern auch alten Menschen den Bewegungsraum. Parkraum am Rande und in der näheren Umgebung machen das Viertel leicht erreichbar. Stadtgrün auf entsiegelten Flächen und eine Vielzahl von Bäumen sorgen für ein erholsames Bild und gute klimatische Verhältnisse.
Das Viertel zeigt sich durch die gepflegten Häuser alter Baustile, Erinnerungstafeln, historische Informationen und Führungen als geschichtsbewußtes Quartier. Die kleinen Arbeitsstätten verbindet ein gemeinsames Logo „Arbeiten im Hohenzollernviertel“. Nachbarschaftliche Aktivitäten und Kunstevents zeigen ein lebendiges Miteinander der Bewohner. Gestalterische Elemente wie Baumschutzgitter, bepflanzte Baumscheiben und gemeinsam gepflegte Grünanlagen bringen das Interesse und Engagement der Bewohner zum Ausdruck und ergeben in der Gesamtsicht ein „Markenzeichen“ des Hohenzollernviertels.
Wenn wir diese Zielvorstellungen teilen, können wir gemeinsam mit der Stadt konkrete Ideen und Schritte auf den von uns gewünschten Zustand hin entwickeln. Unterwegs kommt bestimmt noch die eine oder andere gute Idee hinzu. Die Freude an guten nachbarschaftlichen Kontakten wird unsere Aktivitäten sicherlich mit viel Energie ausstatten. Das allein lohnt schon das Engagement.